Zurück

Rastrelli Celloquartett

Werke von D. Popper, P. Tschaikowsky, E. Grieg, J. Brahms, A. Piazolla, den Beatles u. a.

Das Rastrelli Quartett besteht aus vier Violoncelli und doch meint man, den besonderen Klang eines klassischen Streichquar-tetts zu hören. Mehr noch, ihr Spiel verwandelt das Cello in ein Instrument, das keine musikalischen Grenzen zu kennen scheint. So mancher Konzertbesucher mag es kaum glauben, dass kein einziges Stück in dem umfangreichen Repertoire der „Rastrellis“ original für vier Celli geschrieben wurde. All diese stimmigen Arrangements stammen von dem Quartettmitglied Sergio Drabkin. Seine ranierten Kompositionen führen das Quartett auf ein bis dahin völlig unbekanntes musikalisches Gebiet. Das einzige Kriterium für die „Rastrellis“ bei der Auswahl der Werke: Sie spielen nur die Musik, die sie selbst lieben! Darunter ndet sich auch Jazz, Pop und Tango. Hier wird die Kunst der Klangverwandlung, die das virtuose Cellospiel der „Rastrellis“ auszeichnet, zum wahren Abenteuer für die Zuhörer. Es dürfte wohl kein Konzert gegeben haben, in dem das Publikum nicht die unbändige Spielfreude des Rastrelli Celloquartetts und das virtuose Cellospiel genossen.

Ausführende:
Kira Kraftzoff - Mikhail Degtjareff - Kirill Timofeev - Sergio Drabkin

Wann
16.11.2019, 20:00 Uhr