Neue Wege im Musikunterricht während der Corona-Krise

Aufgrund der Schulschließung haben wir neue Formate und Möglichkeiten gesucht, um für unsere SchülerInnen da sein zu können und den Unterricht zum großen Teil weiterzuführen.

Die aktuelle Situation ist für uns alle neu, kann belastend wirken, und birgt doch auch Chancen. So haben wir am Erlanger Musikinstitut die Schulschließung in Zeiten der Corona-Krise als Herausforderung gesehen und haben neue Formate und Möglichkeiten entdeckt, um den Unterricht zum großen Teil weiterzuführen. Digitale Wege machen es möglich, dass wir auch in diesen Zeiten für unsere SchülerInnen da sein können.

Der Instrumental-/Gesangsunterricht wird per Telefon oder Videokonferenzen und durch den Austausch von Aufnahmen zwischen SchülerInnen und Lehrkraft fortgesetzt. Die gezielte Anfertigung von Arbeitsblättern unterstützt die Kommunikation. So können z.B. die Erarbeitung neuer Notentexte und musiktheoretische Inhalte gut umgesetzt werden.
Für unsere jüngsten SchülerInnen aus der Musikalischen Früherziehung stellen wir regelmäßig Anregungen für die Eltern bereit, damit sie mit ihren Kindern zuhause in der Familie musikalisch aktiv werden können; dazu gehören Lieder, musikbezogene Spielideen und Bastelanleitungen.

Auch wenn sich der Musikunterricht im direkten persönlichen Kontakt nicht ersetzen lässt, ermöglichen die technischen Lösungen immerhin eine Fortführung des Unterrichts. Und die ist gerade in diesen Zeiten von besonderer Bedeutung: So sorgen die regelmäßigen Unterrichtsstunden und das damit verbundene Üben für Struktur im Alltag. Die SchülerInnen können so die Zeit zuhause sinnvoll ausfüllen und die Kraft der Musik für sich stärkend und ausgleichend nutzen.

Wir wünschen allen SchülerInnen des EMI und ihren Familien gesunde und fröhliche Ostertage und immer viel Freude mit der Musik!